Laserakupunktur am Ohr

Die Ohrakupunktur (auch als Auriculo-Therapie bezeichnet) ist eine Diagnose- und Therapieform mit langer Tradition. Ihre Wurzeln reichen zurück bis ins Altertum zu Hippokrates (5. Jh. v. Chr.). Hinweise auf die Ohrakupunktur finden sich auch in 2000 Jahre alten chinesischen Schriften oder im alten Ägypten. Und sogar die Piraten früherer Zeiten kannten Einfluss und Wirkung bestimmter Punkte am Ohr auf den Körper: Ihre markanten goldenen Ohrringe wurden durch den „Augenpunkt“ gestochen, der die Sehkraft verbessern soll.

Heute finden sich in der Ohrakupunktur zwei verschiedene Richtungen, die sich z. B. in der Punktelokalisation unterscheiden. Bei der Ohrakupunktur der Traditionellen Chinesischen Medizin basiert deren Wirkung auf dem Meridiansystem (Energieleitbahnen). Die französische Methode wurde von dem französischen Arzt Paul Nogier (1908-1996) begründet und erstmals 1956 auf einem Akupunktur-Kongress vorgestellt. Nogier hatte reflektorische Beziehungen und korrespondierende Wechselwirkungen zwischen bestimmten Punkten auf dem Ohr und dem Körper erkannt: In der Ohrmuschel sind die Reflexzonen der Körperorgane so angeordnet, dass sie das Bild eines auf dem Kopf stehenden Embryos ergeben.

Softlaser Kinderakupunktur
Laserakupunktur bei Kindern

Zurzeit gibt es verschiedene Erklärungsmodelle für die Wirksamkeit der Ohrakupunktur. Eine Theorie sieht diese beispielsweise in der Beziehung der Ohrmuschel zum Gehirn und der dort befindlichen Formatio reticularis (Nervenverbände im Gehirn, die die entscheidende Schaltstelle zwischen Gehirn und Körper darstellen): Reize auf die Ohrmuschel werden auf extrem kurzem Weg über die Formatio reticularis zum Gehirn oder zum Erfolgsorgan im Körper weitergeleitet.

Die Ohrakupunktur kommt häufig bei seelischen Leiden, Übelkeit und Erbrechen, allergischen/immunologisch-bedingten Erkrankungen und für die Raucherentwöhnung zum Einsatz. Zusätzlich zur Körperakupunktur kann sie auch zur Behandlung von inneren Erkrankungen sowie Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates eingesetzt werden. Die Ohrakupunktur wird generell sehr gut vertragen. Das einzige gesundheitliche Risiko besteht in einer möglichen Entzündung des Ohrmuscheknorpels (Perichondritis). Auch leiden manche Patienten an einer Nadelphobie, z.B. Kinder. Hier können wir durch den Einsatz von Laserakupunktur anstatt der Verwendung von Akupunkturnadeln abhilfe schaffen und vorbeugen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin unter 05234-1209890.

Ihr,

Dr. med. Patrick Daniel Dißmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.